Start >

Kontenfunktionen

Kontenfunktionen definieren die Konten für bestimmte Sonderaufgaben in der Buchhaltung, welche abhängig vom Kontenplan sind und daher vom Programm nicht fest vorgegeben werden können. Zum Beispiel werden hier die Nummernbereiche für Debitoren- oder Kreditorenkonten definiert.

Die richtigen Einstellungen an dieser Stelle sind wichtig für die korrekte Funktion der Buchhaltung in vielen Bereichen. Wenn Sie einen der mitgelieferten Standardkontenpläne verwenden, sollten Sie hier keine Veränderungen vornehmen. Bei individuell angelegten Kontenplänen kontaktieren Sie im Zweifelsfall den Support des Herstellers, um den einzelnen Funktionen die richtigen Konten zuzuordnen.

So öffnen Sie die Übersicht der Kontenfunktionen:

  1. Klicken Sie in der Seitenleiste auf Stammdaten > Kontenfunktionen.
    Die angezeigten Kontenfunktionen können je nach Programmausführung, Gewinnermittlungsart und Länderversion variieren. Die Liste der verfügbaren Kontenfunktionen ist fest vorgegeben, d. h. es ist nicht möglich, Einträge zu löschen oder weitere hinzuzufügen. Per Doppelklick auf eine Zeile gelangen Sie in den Bearbeiten-Dialog.

Verschiedene Kontenfunktionen im Detail:

  • Sammelkonto Debitoren/Kreditoren: Diese Konten übernehmen automatisch alle Buchungen auf Debitoren-/Kreditorenkonten.

  • Saldenvorträge Sachkonten/Debitoren/Kreditoren: Diese Konten definieren das Gegenkonto für den automatischen Saldenvortrag der Sach-/Debitoren-/Kreditorenkonten in das folgende Geschäftsjahr.

    Wenn die Saldenvortragskonten nicht definiert sind oder die angegebenen Konten nicht existieren, können alle Auswertungen, welche Eröffnungssalden beinhalten (z. B. Summen- und Saldenliste, Kontoauszug, Bilanz usw.), fehlerhaft sein. Alle Saldenvortragskonten müssen also korrekt angegeben sein, auch wenn beispielsweise gar keine Debitoren- oder Kreditorenkonten in der Buchführung verwendet werden.

  • Vortrag Bilanzgewinn/Bilanzverlust: Diese Konten wird für den Vortrag eines Bilanzgewinns/-verlusts in das folgende Geschäftsjahr benötigt.

  • Vortrag Vorsteuerforderung/Umsatzsteuerverbindlichkeit: Beim Saldenvortrag werden alle Vorsteuer- und Umsatzsteuerkonten in MonKey Office automatisch saldiert. Eine sich daraus ergebende Vorsteuerforderung/Umsatzsteuerverbindlichkeit wird über dieses Konto in das folgende Geschäftsjahr vorgetragen.

  • Vortrag Privatkonten: Beim Saldenvortrag werden alle Privatkonten in MonKey Office automatisch saldiert und der Gesamtsaldo über dieses Konto in das folgende Geschäftsjahr vorgetragen.

  • Kontenbereich Debitoren/Kreditoren: Hier wird der Nummernbereich für das Anlegen von Debitoren-/Kreditorenkonten festgelegt. Wenn Sie einen DATEV-kompatiblen Kontenplan verwenden, dann sollte dieser Bereich für Debitoren die Konten 10000-69999 und für Kreditoren die Konten 70000-99999 umfassen.

    Beim Anlegen von Konten wird das Einhalten dieser Kontenbereichsdefinitionen überprüft. Es ist also nicht möglich, bei den o. g. Bereichseinstellungen beispielsweise ein Sachkonto mit der Nummer 10010 anzulegen, oder ein Debitorenkonto mit der Nummer 8777. Die Prüfung auf das Einhalten der Kontonummernbereiche lässt sich in den Einstellungen im Bereich Dateneingabe deaktivieren.

  • Abzug USt-Sondervorauszahlung (nur für Deutschland): Unternehmen mit Dauerfristverlängerung und monatlicher Umsatzsteuer-Voranmeldung müssen im Januar eines jeden Geschäftsjahres eine Umsatzsteuer-Sondervorauszahlung leisten. Der Betrag dieser Sondervorauszahlung wird in der Dezember-UStVA in einer gesonderten Kennzahl wieder abgezogen. Damit dieser Abzug automatisch erfolgen kann, muss in dieser Kontenfunktion das Konto angegeben werden, auf welches die Sondervorauszahlung im Januar gebucht wird (z. B. Konto 1781 USt-Sondervorauszahlung 1/11 im SKR03). Dieses Konto darf keine andere Buchung außer der geleisteten Sondervorauszahlung beinhalten.

  • Ertragskonto/Aufwandskonto Kursdifferenzen: Beim Saldenvortrag von Fremdwährungskonten kann es zu Differenzen zwischen dem rechnerischen Endsaldo in der Fremdwährung und dem tatsächlichen Startsaldo im neuen Jahr kommen (bedingt durch Kursschwankungen). Diese Differenz wird im Rahmen des Valutaausgleichs durch eine automatische Buchung korrigiert, die dafür benötigten Korrekturkonten werden hier definiert.