Start >

Lagerverwaltung konfigurieren

images/download/attachments/19890434/Badge_REWE0.png

Hier aktivieren oder deaktivieren Sie die Bestandsführung und nehmen grundsätzliche Einstellungen für die Bestandsführung vor.

So konfigurieren Sie die Lagerverwaltung:

  1. Klicken Sie in der Seitenleiste auf Vorgaben > REWE-Vorgaben.

  2. Klicken Sie im Bereich Verkauf auf den Eintrag Bestandsführung.

  3. Aktivieren Sie eine oder mehrere der folgenden Optionen:

    • Negativen Lagerbestand zulassen: Normalerweise ist es nicht möglich, mehr Lagerartikel auszuliefern, als im Lager tatsächlich vorhanden sind. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, erhalten Sie bei lagerrelevanten Belegen beim Eingeben der Menge einer Position eine Warnmeldung und der Lieferschein bzw. die Rechnung lassen sich nicht speichern. Diese programmseitige Kontrolle lässt sich durch diese Option unterlaufen. Wenn diese Option aktiviert ist, informiert Sie das Programm lediglich darüber, dass laut Lagerjournal nicht genügend Exemplare des Artikels vorrätig sind.

    • Lagerbuchung bestätigen: Wenn diese Option nicht aktiviert ist, erfolgen die notwendigen Lagerbuchungen bei der Erstellung von lagerrelevanten Belegarten (Lieferschein/Rechnung und ggf. Korrekturrechnung) automatisch. Wenn diese Option aktiviert ist, werden Sie bei einer lagerrelevanten Belegerstellung gefragt, ob die zugehörige Lagerbuchung ausgeführt werden soll, d. h. Sie müssen jede Bestandsaktualisierung explizit bestätigen oder ablehnen.

    • Lagerbuchung bei Lieferschein: Die Aktualisierung der Lagerbestände erfolgt beim Speichern eines Lieferscheins.

    • Lagerbuchung bei Rechnung: Die Aktualisierung der Lagerbestände erfolgt beim Speichern einer Rechnung.

    • Lagerbuchung bei Korrekturrechnung: Mit dieser Option veranlassen Sie das Zurückbuchen von Lagerartikeln, d. h. Ihr Lagerbestand erhöht sich, wenn Sie einen Korrekturrechnungsbeleg erstellen. Unter Umständen kann es jedoch auch sinnvoller sein, Korrekturrechnungen von Lagerbuchungen auszunehmen und die Bestände bei Bedarf manuell zu korrigieren.

    • Warnung beim Unterschreiten der Mindestbestände: Wenn durch die Belegerstellung ein für einen Lagerartikel festgelegter Mindestbestand unterschritten wird, erhalten Sie eine Warnmeldung. Diese Option wird im Gegensatz zu den davor beschriebenen benutzerspezifisch gespeichert.

    • Bestandsführung aktivieren: Mit dieser Option legen Sie fest, ob die Lagerbewegungen grundsätzlich verbucht werden sollen.

      Wenn Sie mit der Lagerverwaltung arbeiten möchten, müssen Sie diese Option aktivieren. Wenn diese Option deaktiviert ist, erfolgen grundsätzlich keine Lagerbuchungen.

  4. Klicken Sie auf Sichern, um Ihre Änderungen zu speichern.

  5. Klicken Sie im Bereich

    Einkauf auf den Eintrag Bestandsführung.

  6. Aktivieren Sie eine oder mehrere der folgenden Optionen:

    • Lagerbuchung bestätigen: Wenn diese Option nicht aktiviert ist, erfolgt die Buchung der Lagerbestände automatisch. Wenn diese Option aktiviert ist, werden Sie bei einer lagerrelevanten Belegerstellung gefragt, ob die zugehörige Lagerbuchung ausgeführt werden soll, d. h. Sie müssen jede Bestandsaktualisierung explizit bestätigen oder ablehnen.

    • Lagerbuchung bei Wareneingang: Die Lagerbuchung erfolgt beim Sichern eines Wareneingangsbelegs.

    • Lagerbuchung bei Eingangsrechnung: Die Lagerbuchung erfolgt beim Sichern einer Eingangsrechnung.

    • Lagerbuchung bei Lieferantengutschrift: Mit dieser Option veranlassen Sie das Zurückbuchen von Lagerartikeln, d. h. Ihr Lagerbestand mindert sich, wenn Sie einen Lieferantengutschriftbeleg erstellen. Unter Umständen kann es jedoch auch sinnvoller sein, Lieferantengutschriften von Lagerbuchungen auszunehmen und die Bestände bei Bedarf manuell zu korrigieren.

  7. Klicken Sie auf Sichern, um Ihre Änderungen zu speichern.

Weiterführendes Thema: