Start >

Neues Konto anlegen

Legen Sie ein neues Konto an, wenn der Kontenplan einen bestimmten Anwendungsfall in Ihrer Buchhaltung nicht abdeckt.

Debitoren- bzw. Kreditorenkonten können Sie auch im Zuge des Anlegens von Adressen Ihrer Geschäftspartner anlegen.

So legen Sie ein neues Konto an:

  1. Klicken Sie in der Seitenleiste auf Stammdaten > Konten.

  2. Klicken Sie in der Toolbar auf Neu oder auf Duplizieren.

    Beim Anlegen von neuen Sachkonten müssen Sie diese manuell in die gewünschte Auswertungsgruppe der Kontenstruktur einfügen, indem Sie unter Typ das entsprechende Konto auswählen. Um dies zu umgehen, empfehlen wir, neue Konten durch Duplizieren von bereits vorhandenen ähnlichen Konten zu erzeugen, da beim Duplizieren die ursprüngliche Kontenzuordnung erhalten bleibt.

  3. Geben Sie eine Nummer ein:

    • Die Nummer darf im Bereich 1-999999999 liegen, muss eindeutig sein und kann nur noch geändert werden, solange das Konto noch nicht verwendet wird.

    • Wenn Sie einen DATEV-kompatiblen Kontenplan verwenden, dann sollten Ihre Konten in folgenden Bereichen liegen:

      • Sachkonten: 1-9999

      • Debitorenkonten: 10000-69999

      • Kreditorenkonten: 70000-99999

  4. Geben Sie eine aussagekräftige Bezeichnung ein.

    Achten Sie beim Eingeben von Kontobezeichnungen auf eine gute Lesbarkeit in der Kontenliste, insbesondere für die Darstellung im Eingabeassistenten. Die Spaltenbreite der Bezeichnung dort ist begrenzt, und wenn sich mehrere Konten z. B. erst ab dem fünfzigsten Zeichen unterscheiden, werden Sie dies in der Liste evtl. nicht mehr lesen können.

    Sie können in der Bezeichnung den Platzhalter #P# verwenden. Dieser Platzhalter wird in allen Anzeigen der Kontobezeichnung durch den Prozentsatz des aktuell gültigen Steuersatzes ersetzt.

    Beispiel: Sie haben im Konto 8400 die Steuersätze USt16 (gültig bis 31.12.2006) und USt19 (gültig seit 01.01.2007) definiert. Die Kontobezeichnung lautet Erlöse #P# USt, d. h. das Konto wird in Auswertungen vor 2007 die Bezeichnung Erlöse 16% USt erhalten, ab 2007 aber die Bezeichnung Erlöse 19% USt.

  5. Unter Währung können Sie die Währung festlegen, in der das Konto bebucht werden darf, z. B. wenn Sie ein Fremdwährungskonto anlegen möchten.
    Wenn Sie hier eine Währung auswählen, kann dieses Konto nur noch in der hier festgelegten Währung und in der Standardwährung der Firma bebucht werden.

  6. Wählen Sie unter Typ die Typengruppe des neuen Kontos aus.

  7. Wählen Sie unter Steuertyp aus, welche Steuersätze auf diesem Konto gebucht werden dürfen:

    • Keine Steuer

    • Umsatzsteuer

    • Vorsteuer

    • Umsatzsteuer/Vorsteuer

    Wenn Sie eine Buchung erfassen, darf immer nur für eines der beiden verwendeten Konten ein Steuertyp festgelegt sein. Andernfalls wird keine Steuer verbucht. Achten Sie deshalb bitte genau darauf, welchen Konten Sie hier einen Steuertyp zuweisen.

  8. Unter EU-Konto können Sie eine Zuordnung für die Erstellung der Zusammenfassenden Meldung (ZM) vornehmen.

  9. Unter Kennzeichen können Sie mehrere Steuer- und Auswertungskennzeichen für Buchungen auf dieses Konto eingeben:

    1. Klicken Sie auf das Plus.

    2. Geben Sie unter Gültig ab das Datum ein, ab welchem dieses Kennzeichen gültig ist.

    3. Wählen Sie einen Steuersatz aus.

    4. Geben Sie ggf. unter UVA-Kz eine Kennzahl für die Zuordnung zur Umsatzsteuer-Voranmeldung ein.
      Bei einer Umsatzsteuerauswertung wird dann der Kontensaldo auf der entsprechenden Kennzahl mit aufsummiert. Dies ist nur für Sonderfälle notwendig, hauptsächlich wird die Umsatzsteuer-Voranmeldung über die Einstellungen in den Steuersätzen konfiguriert.

    5. Geben Sie ggf. unter EÜR-Kz eine Kennzahl für die Zuordnung zur Anlage EÜR ein.
      Bei einer entsprechenden Auswertung wird dann der Kontensaldo auf dieser Kennzahl mit aufsummiert.

    6. Geben Sie ggf. unter UStE-Kz eine Kennzahl für die Zuordnung des Kontensaldos zur Umsatzsteuererklärung ein.

  10. Unter Budget können Sie ein Jahresbudget für das Konto eingeben.
    Dieses kann in der Summen- und Saldenliste oder in der Bilanz/GuV bzw. Einnahmen-Überschuss-Rechnung mit ausgewertet werden.

  11. Geben Sie bei Debitorenkonten unter UStID-Nr die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Kunden ein.

  12. Falls Sie Ihre Buchung im DATEV-Format exportieren möchten:

    1. Falls Ihr Kontenplan von dem DATEV-Kontenplan abweicht, geben Sie unter DATEV-Nr. die Kontonummer für den DATEV-Export ein.

    2. Aktivieren Sie die Checkbox DATEV-Automatikkonto, um einen vorhandenen Steuersatz zu unterdrücken, wenn auf diesem Konto bei der DATEV eine automatische Steuerbuchung erfolgt.

  13. Klicken Sie auf OK.