Start >

Steuersätze

Alle die Steuerautomatik betreffenden Funktionen werden über die Steuersätze definiert. MonKey Office kann die Umsatzsteuer für eine Buchung berechnen und automatisch auf das jeweilige Steuerkonto buchen. Auch die Erstellung einer Umsatzsteuer-Voranmeldung wird maßgeblich über die Steuersätze beeinflusst. In MonKey Office stehen Ihnen deshalb voreingestellte Steuersätze zur Verfügung. Sie können diese bei Bedarf bearbeiten oder auch neue anlegen.

Unbedachte Änderungen an den Steuersätzen können leicht zu fehlerhaften Buchungen oder Auswertungen führen. Normalerweise ist es nicht nötig, die vorhandenen Einstellungen zu ändern. Im Zweifelsfall wenden Sie sich bitte an unseren Support.

So legen Sie einen neuen Steuersatz an:

  1. Klicken Sie in der Seitenleiste auf Vorgaben > Steuersätze.

  2. Klicken Sie in der Toolbar auf Neu.

  3. Auf der Registerkarte Steuersatz können Sie folgende Eingaben vornehmen:

    1. Name: Geben Sie einen eindeutigen Namen ein.

    2. Buchungssperre: Setzen Sie diese Option damit der Steuersatz nicht mehr in Auswahllisten angezeigt wird und auch nicht mehr in Buchungen verwendet werden kann.

    3. Beschreibung: Geben Sie eine verständliche kurze Beschreibung zur Art der Steuer ein (wird im Eingabeassistenten angezeigt).

    4. Typ: Wählen Sie als Typ entweder Vorsteuer (Steuer auf Eingangsrechnungen) oder Umsatzsteuer (Steuer auf Ausgangsrechnungen) aus.

    5. Berechnung: Definieren Sie den Prozentsatz der Steuerberechnung sowie die Berechnungsart – von Hundert (die Steuer wird auf den Nettobetrag aufgeschlagen) oder in Hundert (die Steuer wird vom Bruttobetrag abgezogen).
      Beispiel: 19 % von Hundert ergeben 19, hingegen ergeben 19 % in Hundert 15,97.

  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Konten, um folgende Eingaben vorzunehmen:

    1. Steuer 1: Wählen Sie das Konto aus, auf das der errechnete Steueranteil gebucht wird.

    2. Steuer 2: Geben Sie ggf. ein zweites Konto an, wenn Sie mit kombinierten Steuersätzen arbeiten.
      Beispiel: Innergemeinschaftliche Lieferungen oder Leistungen mit Steuersatzumkehr nach § 13b UStG
      Hier muss auf den gebuchten Nettobetrag sowohl eine Umsatzsteuer als auch eine Vorsteuer errechnet und verbucht werden. In diesem Fall muss der Steuertyp Umsatzsteuer verwendet und das Vorsteuerkonto im Feld Steuer 1 sowie das Umsatzsteuerkonto im Feld Steuer 2 angegeben werden.

    3. Nicht fällig: Wenn Ihre Firma nach vereinnahmten Entgelten versteuert wird (Ist-Versteuerung), geben Sie hier das Konto an, auf das beim Buchen einer Debitorenrechnung der errechnete Steueranteil gebucht wird.

      Bei Ist-Versteuerung muss hier ein Konto angegeben sein, ansonsten nimmt MonKey Office keine automatischen Steuerbuchungen vor.

    4. Nicht abziehbarer Steuerbetrag: Mit diesen Angaben ist es möglich, vom errechneten Steuerbetrag einen bestimmten, nicht abziehbaren Anteil zu berechnen und auf ein getrenntes Konto zu buchen. Wird kein gesondertes Konto angegeben, dann erfolgt die Buchung des nicht abziehbaren Anteils direkt auf das ursprüngliche Sachkonto dieser Buchungszeile.

    5. Nicht abziehbarer Nettobetrag: Mit diesen Angaben ist es möglich, vom errechneten Nettobetrag einen bestimmten, nicht abziehbaren Anteil zu berechnen und auf ein getrenntes Konto zu buchen.

  5. Klicken Sie auf die Registerkarte Kennzeichen, um folgende Eingaben vorzunehmen:

    1. Bemessung 1/2 bzw. Steuer 1/2: Geben Sie das Kennzeichen aus dem UStVA-Formular an, auf welches der Steuerbetrag bzw. dessen Bemessungsgrundlage aufsummiert wird.

    2. DATEV-Schlüssel: Wenn Sie die DATEV-Schnittstelle nutzen, definieren Sie hier den diesem Steuersatz entsprechenden DATEV-Steuerschlüssel. Es ist möglich, mehrere Steuerschlüssel anzulegen, jeweils mit einem Startdatum, ab welchem dieser gültig ist.

  6. Speichern Sie mit OK.

Sie können diesen Steuersatz ab sofort beim Erfassen einer Debitoren- oder Kreditorenrechnung oder einer manuellen Buchung auswählen. Sie können ihn auch in einem Konto hinterlegen, damit er bei Buchungen auf dieses Konto automatisch verwendet wird.

Weiterführendes Thema: