Start >

Umsatzsteuervoranmeldung

Zur Anmeldung der Umsatzsteuerschuld bzw. -forderung gegenüber dem Finanzamt muss der Unternehmer regelmäßig eine Umsatzsteuervoranmeldung (UStVA) erstellen und abgeben. Mit MonKey Office können Sie diese UStVA einfach erstellen, indem Sie sie aus den eingegebenen Buchungen automatisch berechnen lassen, und sie dann per ELSTER-Schnittstelle online an das Finanzamt senden.

Ist für einen Berechnungszeitraum der Gesamtbetrag der Umsatzsteuer größer als der Gesamtbetrag der Vorsteuer, so spricht man von einer Zahllast, die an das Finanzamt abzuführen ist. Im umgekehrten Fall spricht man von einem Vorsteuerüberhang, der vom Finanzamt erstattet wird.

Der Voranmeldungszeitraum ist im Regelfall das Kalendervierteljahr. Die Umsatzsteuervoranmeldung ist dann bis zum 10. des Folgemonats beim Finanzamt abzugeben. Eine eventuell ausgewiesene Zahllast ist spätestens an diesem Tag zur Zahlung anzuweisen, es sei denn, das Finanzamt hat eine Einzugsermächtigung erhalten.

In folgenden Fällen weicht der Voranmeldungszeitraum jedoch ab:

  • Wenn der Gesamtbetrag der Vorjahresumsatzsteuer mehr als 7.500 EUR beträgt, muss die Umsatzsteuervoranmeldung monatlich abgegeben werden.

  • Der Unternehmer kann an Stelle des Kalendervierteljahres den Kalendermonat als Voranmeldungszeitraum wählen, wenn sich für das vorangegangene Kalenderjahr ein Überschuss zu seinen Gunsten von mehr als 7.500 Euro ergibt.

  • Wenn der Gesamtbetrag der Vorjahresumsatzsteuer nicht mehr als 1.000 EUR beträgt, kann das Finanzamt den Unternehmer von der Verpflichtung zur Abgabe der Voranmeldungen und Entrichtung der Vorauszahlungen befreien.

  • Nimmt der Unternehmer seine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit auf, ist im laufenden und folgenden Kalenderjahr der Voranmeldungszeitraum der Kalendermonat, es sei denn, er ist wegen Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung von der Umsatzsteuer befreit.

Wenn Ihnen die Abgabefrist zu kurz ist, können Sie gemäß § 46-48 UStDV eine Dauerfristverlängerung beantragen. Diese bewirkt eine Verschiebung der Fristen für Anmeldung und Vorauszahlung um jeweils einen Monat. Bei einem monatlichen Voranmeldungszeitraum ist jedoch Voraussetzung für eine Dauerfristverlängerung, dass Sie mit der ersten Voranmeldung des Jahres eine Sondervorauszahlung von 1/11 der Vorjahres-Vorauszahlungssumme an das Finanzamt entrichten. Der Antrag auf Dauerfristverlängerung sowie die Anmeldung der Sondervorauszahlung kann über die integrierte ELSTER-Schnittstelle erfolgen.

Stand der Informationen: 1. Januar 2014

Nächstes Thema: