Dokumentation

Abschreibung nach Leistungseinheiten

Bei beweglichen Wirtschaftsgütern ist als weitere Methode die Abschreibung nach Leistungseinheiten möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass die Entscheidung wirtschaftlich begründet wird (z. B. durch stark schwankende Nutzung und dem entsprechenden Verschleiß) und dass die auf das einzelne Jahr entfallende Leistung sowie die voraussichtliche Gesamtleistung nachgewiesen werden. Die Höhe der jährlichen Abschreibung bemisst sich in diesem Fall nach dem Umfang der Nutzung im jeweiligen Jahr.

Beispiel:

Sie erwerben im Januar 2014 eine Druckmaschine mit Anschaffungskosten netto in Höhe von 100.000 EUR. Auf Grund einer geplanten überdurchschnittlichen und unregelmäßigen Nutzung in den nächsten 6 Jahren entscheiden Sie sich für die Abschreibung nach Leistungseinheiten. Die geschätzte technische Gesamtleistung beträgt 1 Million Drucke = 1 Million Produktionseinheiten. Der Abschreibungsbetrag je Produktionseinheit beträgt 0,10 EUR (100.000 EUR / 1.000.000 Produktionseinheiten).

Auf der Grundlage einer angenommenen variablen Jahresproduktion ergibt sich folgende Abschreibungsübersicht:

Jahr

Jahresproduktion (Drucke)

Afa-Betrag (EUR)

Restbuchwert (EUR)

2014

90.000

9.000,00

91.000,00

2015

230.000

23.000,00

68.000,00

2016

200.000

20.000,00

48.000,00

2017

140.000

14.000,00

34.000,00

2018

120.000

12.000,00

22.000,00

2019

220.000

21.999,00

1,00

Die Abschreibung nach Leistungseinheiten kann den tatsächlichen Wertverlust von Anlagegütern sehr genau erfassen und wiedergeben. Wegen des hohen Aufwands zum Nachweis der erfolgten Nutzung und der Berechnung der resultierenden Abschreibungsbeträge wird sie in der Praxis jedoch selten angewandt.

Nächstes Thema: