Dokumentation

Anlagegut abschreiben

Die Abschreibungen der betrieblichen Anlagegüter werden üblicherweise am letzten Tag des Geschäftsjahres gebucht. Für die EDV-Anlage aus Beispiel 1 des Themas Lineare Abschreibung ergibt sich damit folgende Abschreibungsbuchung zum 31.12.2014:
images/download/attachments/22905387/Anlagegut_abschreiben1.png

Der Bestand auf dem Anlagenkonto (0400) nimmt um 2.500 EUR ab, gleichzeitig wird der Betrag gewinnmindernd als Aufwand auf dem Abschreibungskonto (4830) erfasst. Nach der letzten planmäßigen Abschreibung im Jahr 2017 ist die kumulierte Summe der Abschreibungen gleich dem Anschaffungspreis der EDV-Anlage – diese ist damit komplett abgeschrieben.

Da viele Anlagekonten mit Vorsteuer-Automatik angelegt sind, schlägt MonKey Office beim manuellen Eingeben einer solchen Buchung auch den entsprechenden Steuersatz vor. Die gesamte Vorsteuer wird jedoch bereits bei der Anschaffungsbuchung eines Anlageguts abgesetzt. Bei den Abschreibungsbuchungen muss also immer eine reine Nettobuchung erfolgen, ein eventuell eingestellter Steuersatz muss bei der Eingabe gelöscht werden.
Wenn Sie die Abschreibungsbuchungen von der Anlagenverwaltung erzeugen lassen, wird dies automatisch berücksichtigt.

Nächstes Thema: