Dokumentation

Zusammenfassende Meldung

images/download/attachments/26707762/Badge_FIBU.png

Innergemeinschaftliche Lieferungen, sontsige innergemeinschaftliche Leistungen und innergemeinschaftliche Dreiecksgeschäfte werden bis zum Stichtag nach Ablauf des Meldezeitraumes mit der zusammenfassenden Meldung übermittelt. In der Regel erfolgt die Meldung monatlich, unter bestimmten Voraussetzungen ist dies jedoch auch vierteljährlich oder jährlich möglich.

Voraussetzung

  • In ihrer Firma ist die eigene UStID-Nr. hinterlegt.

  • Konten - die für steuerfreie innergemeinschaftliche Buchungen gewählt werden, sind als EU-Konto gekennzeichnet.
    z.B. Konto 8125 (SKR 03), 4125 (SKR04)

    images/download/attachments/26707948/Bildschirmfoto_2021-09-02_um_10.49.41.png

  • In der Adresse ist im Bereich Kunde Faktura die UStID-Nr. hinterlegt und das Steuergebiet "EU-Ausland" eingestellt.

  • Wird die Buchhaltung ohne Adressverwaltung organisiert muss ein Debitorenkonto mit der UStID-Nr. angelegt werden.

    images/download/attachments/26707948/Bildschirmfoto_2021-09-02_um_14.09.09.png

    Um sicher zu stellen das innergemeinschaftliche Buchungen die UStId-Nr. des Kunden enthalten muss über Debitorenkonten gebucht werden!

Die zusammenfassende Meldung (ZM)

  1. Öffnen Sie in der Seitenleiste den Bereich Buchhaltung > Steueranmeldungen.

  2. Klicken Sie in der Toolbar auf Neu, wird der Dialog "Neu anlegen"geöffnet.

  3. Wählen Sie Neue Zusammenfassende Meldung und klicken auf OK.

  4. Vorab wird immer die Zusammenfassende Meldung Januar .... angezeigt.

  5. Passen Sie den Filter genau an, um den gewünschten Zeitraum zu bestimmen.

    • Zeitraum: Kalenderjahr

      1. Jahresanzeige

      2. Eingrenzung in Halbjahr, Quartal oder Monat.

    • Zeitraum: Freie Eingabe, die genaue Zeiteingrenzung ist für eine detaillierte Suche hilfreich.

      1. Das genaue Datum kann eingegeben werden bzw. eine von bis Eingabe ist möglich.

    • Festschreibstatus: Wählen Sie welche Buchungen im Formular angezeigt werden sollen.

      1. Alle

      2. Nicht festgeschrieben

      3. Festgeschrieben

    • Konsolidieren mit: Alle Firmen eines Unternehmers können eine ZM erstellen.

      1. Es werden nur Firmen angezeigt, deren Werte für Land und Währung mit denen der aktuellen Firma übereinstimmen.

      2. Aktivieren Sie die Checkbox vor allen Firmen die zusammengefasst gemeldet werden sollen.

    • Informationsfeld - die aktuelle Berechnungsvorschrift wird angezeigt.

  6. Klicken Sie im Filter auf den Button "Aktualisieren", wird die ZM für den gewählten Zeitraum in einer Listenform dargestellt.

    images/download/attachments/26707948/Bildschirmfoto_2021-09-02_um_13.12.46.png
  7. Die Werte der innergemeinschaftlichen Buchungen werden von MonKey Office im Steuerjournal zusammengefasst und in das Formular übertragen.

  8. Aktivieren Sie die Checkbox im Formular:

    1. Zeile 5 - für eine Berichtigte Anmeldung.

    2. Zeile 6 - für die Anzeige, die ZM zukünftig monatlich abzugeben.

    3. Zeile 7 - für den Widerruf der monatlichen ZM-Abgabe.

  9. Aktivieren Sie die Checkbox im Formular:

  10. Nach entsprechender Prüfung klicken Sie auf den Button "Sichern".

  11. Die ZM wird gesichert und in der Listenansicht angezeigt.

  12. Markieren Sie eine ZM in der Listenansicht wird unten rechts ein Button aktiv:

    • für Deutschland - "Zum ELSTER-Versand"

    • für Österreich - "FinanzOnline Datei erstellen...."

      1. Klicken Sie auf den Button "FinanzOnline-Datei erstellen...." wird der Dialog "FINANZOnline-Datei erstellen"geöffnet.

      2. Wechseln Sie in die Beschreibung FinanzOnline für Österreich.

  13. Unternehmen in Deutschland wechseln Sie in den Bereich ELSTER-Versand und versenden die ZM an das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) .

  14. Eine erfolgreich versendete ZM wird -

    • im Bereich ELSTER-Versand im Register "Gesendet" abgelegt.

    • im Bereich Steueranmeldungen in der Spalte S mit einem Schloss als "Festgeschrieben" gekennzeichnet.

  15. Eine festgeschriebene ZM kann nicht bearbeitet, nicht gelöscht und nicht nochmals versendet werden.